Sehr geehrte Geschäftspartner,

 

sehr wahrscheinlich erhalten Sie in den letzten Tagen und Wochen zahlreiche Briefe und Mails aufgrund der russischen Invasion (in die Ukraine) und den damit stark ansteigenden Energie- sowie Logistikkosten. Dieser Umstand zwingt uns, wie viele andere Firmen auch, einen Teil dieser Mehrkosten weiterzugeben.

 

Damit wir Ihnen auch weiterhin die gewohnte Fachberatung, Service- und Lieferqualität bieten können, müssen wir einen Energie- und Logistikzuschlag (ELZ) in Höhe von 0,9 % vom Netto-Warenwert ab dem 01.04.2022, neben anfallenden Frachtkosten, weitergeben. Der ELZ wird als separate Position auf unseren Rechnungen ausgewiesen und ist somit unkompliziert und transparent ersichtlich.

 

Ferner werden die Lieferketten noch eine ganze Zeit gestört bleiben, beziehungsweise die Störungen durch den Krieg erst langsam sichtbar, nicht nur die Logistikkosten werden weiter steigen. Kostenseitig haben wir aktuell unplanbare, sehr volatile Zeiten vor uns. Lieferanten erhöhen die Preise für Ihre Produkte aktuell kurzfristig und vor allem ungeplant und deutlich. Hinzu kommt, dass die bisherige Möglichkeit, Preise für gewisse Zeit festzuschreiben, nicht mehr angeboten wird. Wir werden ohne weitere Preiserhöhung nicht durchs Jahr kommen.

 

Mir ist durchaus bewusst, dass diese historisch einmalige Situation durch Krieg und Corona uns allen viel abverlangt und ich danke Ihnen für Ihr Verständnis und die fortgelebte Partnerschaft.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Jens Böger